Die Oma der drehenden Daumen

SATIRISCHES

Die Jalousien sind halb geschlossen und tauchen das Wohnzimmer, mit der orange-braunen Mustertapete in fahles Licht. Der betagte Ohrensessel, mit dem abgewetzten Sitzpolstern, steht in einer Ecke und ist genau auf dem diagonal positionierten Fernseher ausgerichtet. Neben dem Sitzmöbel findet sich eine große Stehlampe, die mit riesigem Fransen-Schirm daherkommt. Die wuchtige, Echtholz-Schrankwand und mehrere alten Teppiche, die den Fußboden zieren, lassen den Raum klein und beengt wirken. Im Sessel findet man eine Frau. Eine alte Frau, die ihre wulstigen Beine auf das kleine Höckerchen abgelegt hat. Den ganzen lieben Tag schaut sie in die Röhre und dreht dabei Däumchen. Sie legt dabei einen dermaßen perfiden Perfektionismus an den Tag, dass die Haut rund um den Daumen schon ganz dünn ist und sich, an den immer wieder aneinander reibenden Stellen, eine Hornhaut gebildet hat.


Sie kennt fast jede Sendung, die auf den Programmen läuft, die sie empfangen kann. Besonders toll findet sie das „Glücksrad“ und „Hans Meiser“. Zwei Sendungen und zwei Männer, die ihr derart ans Herz gewachsen sind, das sie keine Sendung verpassen wird. Nie und nimmer, das hat sie sich geschworen. Insgeheim schwärmt sie ein bisschen für den vornehmen Peter Bond und ertappt sich gelegentlich dabei neidisch zu sein. Neidisch auf die Assistentin, Maren Gilzer, die immer so eine tolle Figur macht und in feschen Kleidern, elegant die Buchstaben umdrehen darf, an der Seite ihres Helden...


Vorher den ganzen Artikel lesen!

Veröffentlichte Versionen

  • Die Oma der drehenden Daumen 1.1 (31. Oktober 2020)
„Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.“

Teilen